Pro Exotenhaltung
Weil der Mensch nur schützt, was er auch kennt...

Radikale Tierrechtler und politische Ideologen


Ob die verzerrte Darstellung in den Medien jetzt Absicht oder Schlamperei ist, sei mal dahingestellt. Es gibt jedoch auch zwei Gruppen die es ganz und gar nicht gut meinen mit uns. Da hätten wird die politischen Ideologen und die radikalen Tierrechtler.

Beide Gruppen zeichnen sich durch ihre besondere Radikalität aus und leider auch dadurch, dass ihnen mit Vernunft und logischen Argumenten, nüchternen Statistiken und dem innigen Wunsch nach Austausch und Aufzeigen einer anderen Perspektive, nicht zu begegnen ist. Ideologie und blanker Hass haben sie blind gemacht für jeden vernünftigen Zugang und obwohl sie eine Minderheit darstellen (insgesamt vielleicht ein paar Dutzend oder gar hundert Aktivisten Deutschlandweit, sowohl in politischen Parteien, als auch in radikalen Vereinigungen), verfügen sie doch über ein gewissen Einfluss und stehen nicht selten in der Gunst von Medien und Politik. Damit wird diese unbedeutende Minderheit leider größer und wichtiger dargestellt als sie ist. Dass auch schwere Straftaten begangen werden ist der Öffentlichkeit dank der Aufklärungsarbeit einiger weniger mutiger Journalisten teilweise bekannt, doch wird die Politik nicht tätig. So gab es im Jahr 2019 eine Petition die die Steuervorteile, die durch Allgemeinnützigkeit entsteht, bei Gutheißen von Straftaten, solchen Vereinen entzogen werden. Diese Petition hatte in kürzester Zeit mehr als 60.000 Unterzeichner und viele Betroffene, vom Angler, über den Jäger, bis zum Landwirt oder auch einfachem Tierhalter. Die Politik interessierte sich dafür faktisch nicht. Das vornehmlich monetäre Interesse einige Dutzend, wurde hier dem Interesse von mehr als 60.000 Bürgern vorgezogen! 

 
E-Mail